Aktuelles

die nächsten Termine

 

25.05.2019               Rentnerfischen von 15:30 - 18:00Uhr

 

02.06.2019               Hegefischen in Wiesental (Spinnrute mitnehmen) Abfahrt 7:00Uhr (Jugend)

 

08.06.2019             * Arbeitseinsatz – Treffpunkt 8:00 - 13:00Uhr am Jugendraum

 

16.06.2019            *Königsfischen 1. Durchgang. 8:00 - 12:00Uhr.. Treffpunkt am Jugendraum

 

22.06.2019             Verwaltungsfischen 15:00-18:00 Uhr Treffpunkt am Jugendraum

 

22.06.2019           *Prinzenfischen 8:00 -11:00 Uhr Treffpunkt am Jugendraum

 

Suchen

Kontakt

Angelverein Liedolsheim 1957 e.V.

Haydnstraße 17

76706 Dettenheim

Tel. 07247/85122

Mail Kontakt 

 

 

 

 

Berichte

 

 

Winterfütterung 2018/2019

dieses Jahr haben wir uns dafür entschieden, unsere besetzten Fische zuzufüttern. Bei Besatzkarpfen ist das kein Problem. Diese werden in großen Anlagen aufgezogen und müssen sich zum Teil auch selbst versorgen. Die Prachtburschen aus dem Stadtgarten sind das nicht gewohnt. Um sie durch den ersten Winter zu bringen, haben wir uns entschlossen, sie durch biologisch aufgebaute Pellets zuzufüttern. Somit ist der Übergang von Stadtkarpfen zu Wildfisch etwas "weicher".

Winterfütterung 2019

Die Pellets bestehen aus rein biologischen Inkredenzien, die sich im Wasser nach einer Weile selbst auflösen. Fangen also nicht das Schimmeln an und verschmutzen das Wasser zusätzlich. Es wurden keine besonderen Stellen angefüttert, sondern die Schwärme wurden mit dem Kajak und Echolot gesucht und dort angefüttert. 

Winterfütterung 2019

Winterfütterung 2019

Die vielen Karpfenfänge im März zeigten, dass sie sich auf jede ihnen dargebotene Malzeit stürzen. Zur Freude der Angler.  

  


Sturmschäden März 2019

man könnte meinen, der Winter wäre vorbei. Aber meistens kommt es anders als man denkt. Nicht der Schnee hat uns getroffen, sondern ein richtig heftiges Sturmwochenende. An uns ist das leider auch nicht spurlos vorbei gegangen. Am Vereinsgebäude ist zwar nichts passiert, aber unsere Gerätehalle hat es voll erwischt. Hier hat es einen Teil vom Dach abgetragen und fortgeweht.

Sturmschaden 032019

Sturmschaden 032019

Sturmschaden 032019

 

Zum Glück haben die umstehenden Bäume das Blechdach "eingefangen", bevor schlimmeres passieren könnte.

Sturmschaden 032019

Dank unseres unermüdlich arbeitenden Eduard Widmann war das Dach auch schnell wieder repariert.

Sturmschaden 032019

Zwar mussten Teile des Dachs neu eingekauft werden, aber das Flicken und Ausbessern hat er übernommen. Es steckte jede menge Arbeit darin. Aber nun ist alles wieder dicht. 

Sturmschaden 032019

Nochmals vielen Dank an alle Helfer, die hier Eduard tatkräftig zur Seite standen und natürlich einen ganz besonderen Dank and Eduard, der immer da ist, wenn man IHN braucht. 

 


Erstellen der neuen Gewässertiefenkarte...

auf der Generalversammlung hat unser Gewässerwart Hans Klein angekündigt, in diesem Jahr eine neue Gewässerkarte für den Baggersee Giesen zu erstellen. Wie angemerkt wurde, wird das kein einfaches Unterfangen werden. Ca. 260km müssen auf dem See abgefahren werden, damit auch wirklich jede Ecke erfasst wird. Nun sind die ersten km abgerissen und die Karte nimmt so langsam Gestalt an. Der östliche Teil ist erfasst. Auf diesem Bild sieht man die Fahrwege, die für die Erfassung bisher erforderlich waren.

Tiefenkarte 2018

Die ersten 100km sind gefahren. Hans hat uns bereits die ersten Eindrücke in Form von Bildern zukommen lassen. Wir hoffen, dass man die Strukturen gut erkennen kann. Natürlich die 3D-Karte, damit man einen besseren Eindruck bekommt.

Tiefenkarte 2018

Blick auf den Sandstrand im Vordergrund und die Landzunge in der Mitte. Links hinten die große Vogelinsel.

Tiefenkarte 2018

Ich hoffe, ihr habt die Orientierung und könnt erkennen, wo was ist. Bestimmt gibt es bald ein UpDate. 

 


Zufahrtsstrasse...  Stand 01.05.2018

es geht voran. Mittlerweile ist ein Großteil der Strecke bereits geteert. Zumindest der Teil von der Bundesstrasse bis zur Brücke. Dennoch ist dieser Weg noch nicht befahrbar. Es muss weiterhin die Umleitung benutzt werden. Mal schauen, wie lange noch.

 Fahrwegsanierung

 

 


Es geht was...

... und wenn es auch nur die Sanierung bzw. Verbreiterung der Zufahrtsstrasse zum See ist. Lange wurde in den Gemeindesitzungen diskutiert, debattiert und erörtert, bis es dieses Jahr endlich so weit war, dass dieses Projekt von der Gemeinde in Angriff genommen wurde. Viele Arbeiten wurden bereits getätigt.

Streckensanierung 2018

Bauarbeiten 2018

Die alte Strasse zum Teil bereits abgetragen und eine "Ersatzstrecke" gewalzt. Ab dem Kreisverkehr zwischen Hochstetten und Dettenheim wird die Umleitung durch Schilder gekennzeichnet. Ein ziemlicher Umweg, der auch nicht unbedingt der Sicherste ist. Es gibt schon ein paar Ecken, bei denen man richtig vorsichtig fahren muss. Wollen wir hoffen, dass die Bauarbeiten schnell erledigt sind. 

Bauarbeiten 2018

Feb. 2018

 


Eiszeit... Winter 2018

 ... also anders kann man die vergangenen Tage ja nicht betiteln. Eisige Temperaturen und der sibirische Wind verstärken noch den Eindruck, den man hat. Da scheucht man nicht einmal den Hund vor dem Ofen vor. Auch die dickste Kleidung macht nicht warm. Nun sind nur die härtesten Burschen unterwegs und gehen noch unserem gemeinsamen Hobby nach.

Eiszeit 2018

da ist es umso besser, wenn man ein windstilles Eckchen gefunden hat, um hier ein paar schöne Sonnenstunden zu genießen um den Fischen ein kurzes "Hallo.. bin auch noch da" zu hinterlassen.

Eiszeit 2018

Ihr könnt mir glauben. Das Bild täuscht darüber hinweg, wie eisig die Temperaturen wirklich waren. Auf der anderen Seite der Landzunge hat es einen umgeblasen. Es soll ja bald wieder wärmer werden. So von -7°  auf 0°. Das schreit ja schon förmlich nach Badehose. Wünsche euch eine gute Zeit und schaut mal nach euren Booten. Die werden wohl auch unter den Temperaturen leiden. Besonders durch das Eis. 

Feb. 2018

 


"Es ist eine Minute vor zwölf"

Karausche

Bildquelle: BNN online vom 17.09.2017, Laura Fischer

Es waren gute und schlechte Nachrichten, die das Regierungspräsidium Karlsruhe und der Landesfischereiverband Baden-Württemberg gestern überbringen konnten. Gemeinsam hatten sie ins Fischerheim des Angelvereins Liedolsheim eingeladen, um dort die Ergebnisse zweier Projekte zum Bestand der Karausche und des Steinbeißers vorzustellen.

Böses Erwachen

Bisher habe man die Meinung vertreten, die Karausche habe in den Flussauen des Regierungsbezirks eine Heimat, sagte Ralf Haberbosch. Der Biologe leitete die Untersuchungen zu dem gold schimmernden Fisch. Letztlich hätten er und sein Team während des dreijährigen Projekts aber feststellen müssen, „dass es für die Karausche nicht fünf, sondern eine Minute vor zwölf ist.“ Und sie zu den am stärksten gefährdeten Fischarten im Regierungsbezirk gehört.

Karausche

Einzige Frau unter Männern: Regierungspräsidentin Nicolette Kressl  (Mitte)mit Mitgliedern des Fischereiverbands und den Vortragenden. | Foto: Fischer

 

Ursprünglich waren die Forscher davon ausgegangen, dass es den eigentlich recht robusten Fisch in 80 Gewässern zwischen dem Neckar-Odenwald-Kreis und Freudenstadt geben könnte. Mit dem Boot haben sie sich durch das am Ufer wachsende Unterholz, das Schilf und die Weiden geschlagen, um die Gewässer zu befischen – beinahe ohne Erfolg: „Am Ende haben wir die Karausche an nur drei Stellen nachweisen können“, so Haberbosch.

Die Karausche verliert ihren Lebensraum

Gründe für das Aussterben der Karausche gibt es viele – allen voran der Verlust ihres Lebensraumes: Der Fisch mit dem gedrungenen Körperbau lebt in stillen Gewässern mit einem hohen Aufkommen an Wasserpflanzen. „Inzwischen sind all unsere großen Flüsse begradigt und die Auen vom Fließgewässer abgeschnitten. Hochwasser, das die Auen durchputzt, kommt nicht mehr durch. Und oftmals verlanden sie fast gänzlich.“ Ein zweites Problem ist der Giebel, der der Karausche nicht nur zum Verwechseln ähnlich sieht, sondern sie auch zu verdrängen scheint. Und zu guter Letzt macht ihr der aus Nordamerika eingeschleppte Kalikokrebs zu schaffen, der den Untergrund aufwühlt, die Wasserpflanzen am Wachstum hindert und der Karausche damit die Nahrung nimmt. Doch Haberbosch hat Hoffnung: Einige Gewässer im Gebiet eignen sich nach wie vor als Lebensraum für den Fisch. Vier davon wurden bereits mit Karauschen besetzt, weitere folgen.

Steinbeißer im Aufwind

Steinbeißer

Der Steinbeißer ernährt sich vom sandigen Substrat auf dem Boden der Gewässern, aus dem er Insektenlarven oder Kleinstkrebse filtert. | Foto: pr

Wesentlich entspannter scheint sich die Lage des Steinbeißers in der Region darzustellen. Die Biologen Michael Pfeiffer und Benjamin Schmieder konnten den nur rund 14 Zentimeter großen Fisch an ungefähr jeder dritten der untersuchten Stellen nachweisen – eine positive Entwicklung. „In den 90er-Jahren waren Steinbeißer-Funde noch eine Attraktion“, sagte Kollege Haberbosch. Dass sie das heute nicht mehr sind, bringt Pfeiffer mit einer verbesserten Wasserqualität und einer besseren Durchgängigkeit der Rheinauen durch die Vernetzung einzelner Habitate in Verbindung. Denn der Steinbeißer besiedelt großflächige Areale. Während die Alttiere sich in Fließgewässern aufhalten, finden sich Laich und Jungtiere im Flachwasser mit Mulmschicht.

Arnulf von Eyb, Präsident des Landesfischereiverbandes, sagte, der Verband sei auch ein Naturschutzverband. „Es geht um weit mehr als die Angelei.“ Dass sich Naturschutz lohne, habe man heute gesehen, ergänzte Regierungspräsidentin Nicolette Kressl. „Zumindest beim Steinbeißer können wir etwas gelassener sein“, sagte sie.

 


Ausgabe: Neue Vereinskleidung

am 12.08.2017 war es soweit. Die Ankündigungen wurden per Homepage und auf dem postalischen Wege kommuniziert. Ausgabe der neuen Vereinskleidung stand an.

Kleiderausgabe 2017

Jeder der sich die neue Mode bestellt hatte, konnte sie an diesem Morgen im Jugendraum abholen. Jochen Roth hatte alles vorbereitet und die Kleidungsstücke sortiert und in einen entsprechenden Beutel gepackt. Viel Arbeit, aber Jochen zeigt stehts vollen Einsatz.

Kleiderausgabe2017

Ein richtig dickes Lob an ihn. Wenn man ihn braucht, ist er da. 

Danke Jochen

 


Nationaler Feiertag: 16.05.2017 ...  Unschuldig

natürlich nur für die eingefleischten Raubfischangler in Baden-Würrtemberg. Schonzeitende für Hecht und Zander. Nun darf man endlich wieder auf die großen Räuber in unseren Gewässern. Ein "richtiger" Raubfischangler geht früh ins Bett, hat natürlich am Abend zuvor schon sein ganzes Tackle gerichtet, um frühzeitig (rechtzeitig) am Wasser zu sein. Wenn das erste Funkeln am Horizont erscheint fliegt der Köder ins Wasser. Der frühe Wurm fängt den Fisch. Ob das die Fische auch wissen? tztztztz

Bei mir war der Saisonstart nicht anders. Jedes Jahr fiebere ich dem 16.05. entgegen und jedes Jahr habe ich das Gefühl, dass die Hechte und Zander einen inneren Kalender haben, in dem steht: Am 16.05. ist Fastentag. Nicht Fressen - es könnte deine letzte Mahlzeit sein. Von morgens an die Köder geworfen, geschleppt, vertikal gefischt.. die Saubande hatte wirklich keinen Bock, meine Köder auch nur anzuschauen. Jedes Jahr das Gleiche. Warum tu ich mir das auch immer wieder an, frage ich mich. 

 

Natürlich deswegen. Am Abend habe ich mich noch einmal überwunden, mit Freunden ein paar Würfe am Steg zu machen. Nur ein Köder und eine Rute. Hatte eh die Hoffnung verloren. Diesen Köder hatte ich aber heute noch gar nicht am Haken. Nun ja, schlimmer kann es ja nicht werden. Ausgeworfen.... angekurbelt..   Biss.. Anschlag... hängt.. 

Oh!! dachte ich mir,  geht ja doch was. Es war nur ein Schniepelchen, aber immer hin.. "Schneider frei". Er war so klein, dass ich ihn aus dem Wasser heben konnte und beim Zappeln hat er sich glücklicherweise losgeschüttelt. Nächster Wurf... ich rede noch mit Justin.. wollte ankurbeln.. Uh!! Hänger .. Mist. ohoooh.. Hänger bewegt sich. WOW!! was eine Gegenwehr. Okay. Will nicht lange um den heißen Brei reden. 

Saisonstart 2017

112cm und ein glücklicher Angler mehr.

 

Saisonstart gelungen.

Wünsche allen ein dickes Petri Heil für die Hechtsaison 2017

und dir Justin....  danke fürs Keschern

Euer Hans

 


 

Rettungsübung der freiwilligen Feuerwehr Rußheim 2017

am letzten WE im Januar fand am Baggersee Giesen eine Rettungsübung der freiwilligen Feuerwehr statt. Als Übungsszenario stellte man eine im Eis eingebrochene Person dar. 

Rettungsübung freiwillige Feuerwehr

Rettungsübung der freiwilligen Feuerwehr

wollen wir hoffen, dass die Menschen vernünftig genug sind und nicht auf das schmelzende Eis gehen. So bleibt es nur eine Übung und nicht der Ernstfall.

Feuerwehrübung am Giesen

Feuerwehrübung am Baggersee Giesen

fb_img_1485787404126.jpg fb_img_1485787400270.jpg fb_img_1485787396148.jpg
fb_img_1485787389741.jpg fb_img_1485787384262.jpg  

Quelle: Facebookseite der freiwilligen Feuerwehr

 


Es ist Eiszeit

22.01.2017  kalt.. brrr.. Minusgrade. Durch Kleidung könnte man sich ja noch schützen. Aber wo kein Wasser ist, da hat man keine Möglichkeit zum Angeln. Der See gehört zur Zeit anderen Freizeitsuchenden. Hoffen wir nur, dass das Eis dick genug ist und man nicht wortwörtlich auf das Glatteis geführt wird. Wir als Verein raten auf jeden Fall nicht dazu, die Eisfläche zu betreten.

Eiszeit 2017

Eiszeit 2017

 Eiszeit

 Eiszeit

Eiszeit

Einen Vorteil hat das Eis. Die Kormorane sind weitergezogen

 


12.01.2017

Einfall unserer ungeliebten schwarzen Freunde

Anfang Januar haben sich ca. 50-100 Kormorane auf der großen Vogelinsel im See breit gemacht.

Kormoraneinfall

Hoffen wir, dass der See bald zufriert, damit sie wieder weiterziehen.


Dezember 2016

eine nachahmenswerte Aktion

Geld fürs Ehrenamt - 104 engagierte Mitarbeiter bekommen Spende für ihren Verein

Auszug aus der Sparkassenzeitung:

Viele Sparkassenmitarbeiter engagieren sich in Vereinen und Verbänden und übernehmen dabei Verantwortung für sich und die Gesellschaft. Ihre Unterstützung ist breit gefächert. Einige Mitarbeiter engagieren sich in Sport und Kultur, andere legen ihren Fokus auf Umwelt, Wissenschaft oder Bildung, wieder andere konzentrieren sich auf soziale Projekte und humanitäre Einsätze. Sparkassenmitarbeiter sind beispielsweise in Sozialstationen aktiv, bringen sich in der Flüchtlingshilfe ein, sind in Fördervereinen von Schulen und Kindergärten, bei der Freiwilligen Feuerwehr und dem Roten Kreuz engagiert. Eines ist allen gemein: Die Sparkassenmitarbeiter sind nicht nur aktive oder passive Vereinsmitglieder, viele wurden auch in die jeweiligen Vorstände gewählt. Dieses ehrenamtliche Engagement der Mitarbeiter wird von der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen jetzt mit Spenden honoriert. 104 Mitarbeiter erhalten 29.500Euro, die ihren Vereinen und Verbänden zufließen. Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen wiederholt damit eine Aktion des Vorjahrs, bei der gleichfalls 30.000Euro an regionale Einrichtungen überwiesen wurden, in deren Führungsriege sich Sparkassenmitarbeiter ehrenamtlich engagieren. (DSZ)

Zufällig haben wir auch so einen Mitarbeiter der Sparkasse in unserer Verwaltungsmannschaft. Jochen Roth, seines Zeichens "Kassier" ( was erwartet man auch anderes von einem Sparkassenmenschen ), kümmert sich beispielhaft um die Finanzen unseres Vereins. Er "hockt auf dem Geld, wie ein Huhn auf dem Ei". Eisern wacht er über die Finanzen und kneift die Augen zusammen, wenn wieder mal eine Rechnung zu bezahlen ist. Dagobert Duck ist ein Weisenknabe gegen ihn. Unermüdlich werkelt und hilft er an jeder Ecke, wo Hilfe auch nur gebraucht wird und es ihm seine kostbare Zeit erlaubt. Wenn ein Anruf kommt: "Hast du Zeit?" , ist er da. Sein Arbeitgeber, die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hat nun in der oben geschilderten Aktion, dieses Engagement mit einem Check über 300Euro für unseren Verein honoriert. 

Wir Danken Jochen für diesen immensen Einsatz und seinem Arbeitgeber für diese nicht alltägliche Ehrung.

Vielen Dank

Spende für Ehrenamt 2017


Spende für Naturschutz an Karlsruher Zoo

Der Sportfischerverein Liedolsheim spricht nicht nur darüber, er tut auch was.

Seit Jahren engagiert sich der SFV Liedolsheim in veschiedenen Projekten. Zusammen mit Jägern und Naturschützern wurde das Projekt "FIJANA" vor fast 10 Jahren ins Leben gerufen, welches die Bedürfnisse und Sorgen der einzelnen Gruppen gemeinsam bewältigen soll. Weiterhin unterstützt der Verein behinderte Menschen. Seid heute ist ein weiteres Projekt hinzugekommen.

Es trafen sich Dr. Reinschmidt, Leiter des Karlsruher Zoos, Verwaltungsleiter Herr Greiner und unser 1. Vorsitzender Erhard Schröder ebenso unser Kassier Jochen Roth zu einer feierlichen Scheckübergabe am Baggersee Giesen. Unser Verein spendete 900,00 Euro für den Naturschutz im Karlsruher Zoo.

Spende an den Zoo

Natürlich durfte der Verein den ein oder anderen Karpfen aus dem Stadtgartensee fangen und mitnehmen, um frische Gene in den Baggersee Giesen zu bekommen. Wir freuen uns auf eine langjährige Freundschaft und Zusammenarbeit mit dem Zoo in Karlsruhe. Naturschutz liegt uns am Herzen, denn wo sonst kann man unser Hobby ausüben. Wir müssen nur einfach alle mit anpacken.

 


18.05.2016

es ist fast schon Tradition...

Wie in jedem Jahr veranstaltet der Angelverein Liedolsheim "Das Fischen mit der Lebenshilfe Graben". Dieses Projekt hat sich im Raum Karlsruhe herumgesprochen und ist einigen wichtigen Personen in den Chef-Etagen zu Ohren gekommen. Ganz besonders bei der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen. Wir wissen, dass die Sparkasse sich in sozialen Projekten sehr stark engagiert. So auch in unserem Fall. "Es kann nur Gutes geschehen, wenn man andern Menschen Gutes tut". Deshalb entschloss sich die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen dazu, unserem Verein eine Spende über 250Euro zukommen zu lassen, um das Projekt "Menschen Freude schenken" zu unterstützen. Diese Spende wird zu 100% den Mitmenschen/Teilnehmern  zu Gute kommen, die uns zum "Fischen mit der Lebenshilfe Graben" besuchen werden. Wir werden ihnen wieder einen unvergesslichen Tag bescheren. Natürlich werden wir hier an dieser Stelle davon berichten.

vielen Dank an die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen für ihre Unterstützung, ganz speziell an Herrn Manuel Wiederkehr, Leiter der Sparkasse in Liedolsheim, der uns immer mit Rat und Tat zur Seite steht.

Spende für Lebenshilfe

 


19.04.2015

VFG Verbandswahlen

unabhängig von der Verschmelzung der Verbände, endeten in diesem Jahr einige Amtszeiten. Hierunter fielen die Stellen des Präsidenten und 2 Vizepräsidenten. Diese Posten mussten neu vergeben werden und hierfür fanden am Wochenende die Wahlen statt. Mit Freude können wir nun berichten, dass ein bekanntes Gesicht nun auch auf höchster Ebene, unsere Interessen vertritt.

Gewählt wurde ein neuer Präsident

Hans-Rainer Würfel

als Vizepräsidenten

Erhard Schröder und Wilhelm Claus

Erhard berichtete mir, dass er von 499 Wahlberechtigten einstimmig gewählt wurde. Das zeugt von sehr großem Respekt seiner Person gegenüber. Wir wünschen ihm für seine Amtszeit, gutes Gelingen und immer ein sicheres Händchen bei den zukünftig sicherlich nicht leichten Entscheidungen.

 

Verbandspräsidenten 2015

 


07.04.2015

Spende an den Verein

seit Jahren zeigt unser Verein immer wieder soziales Engagement. Ist es ein Firmenfischen, Rentnertreffen, der Ferienspaß für die Jugend oder eben das mittlerweile traditionelle "Fischen mit der Lebenshilfe Graben" - immer stehen die Mitglieder an vorderster Front.  Keine Spur von Berührungsängsten oder Hemmungen, sondern wir möchten unseren Mitmenschen einfach nur einen schönen Tag beschehren. Bisher haben wir uns immer in der Teilnehmerzahl auf 20 Gäste beschränken müssen, da jeder Teilnehmer natürlich seinen eigenen privaten "Guide" zur Seite bekam. Obwohl wir gerne noch mehr Personen ein Lächeln ins Gesicht zaubern würden, ist das leider organisatorisch nicht mehr machbar, diese Zahl zu erhöhen. Es würde der Charme der Veranstaltung verloren gehen. 

Speziell im Falle der Lebenshilfe Graben fand unser Einsatz Gehör an einer besonderen Stelle. Die Sparkasse Karlsruhe-Ettlingen hat sich entschlossen, dieses Engagement zu würdigen und überreichte am 07.04.2015 unserem 1. Vorsitzenden eine Scheck über 250€.

Scheckübergabe Sparkasse Karlsruhe-Ettlingen

Initiator des Ganzen war unser Vereinsmitglied Jochen Roth (links im Bild), der bei den Verantwortlichen der Sparkasse von unserem Event berichtete. Er stieß hier gleich auf offene Ohren und konnte die Verantwortlichen für UNSERE SACHE gewinnen. Es freut uns sehr, dass solche großen Institutionen auch kleine Engagements würdigen und diese finanziell unterstützen.

Von unserer Seite nochmals ein wirklich großes Dankeschön an die Sparkasse für dieses Geschenk. Wir werden die Spende zu 100% diesem Event zukommen lassen und uns etwas ganz Besonderes für unsere benachteiligten Mitmenschen ausdenken, damit dieser Tag wieder unvergesslich für sie bleiben wird.

vielen Dank

 


14.03.2015

Bad Wildbad

heute wurde unser Vorstand Erhard Schröder für seine herausragende Arbeit im Verband geehrt. Ausgezeichnet wurde er mit dem großen goldenen Ehrenzeichen für besonders hohe Verdienste

Auszeichnung mit dem großen goldenen Ehrenabzeichen

Auszeichnung Urkunde

 


14.12.2014 

Erste Kartenausgabe für 2015

heute am 14.12.2014 stand die erste Kartenausgabe 2015 im Jugendraum an.

erste Kartenausgabe für 2015

Kirstin Lenfant und Jochen Roth empfingen die Petrijünger. Immerhin fanden 60 Mitglieder den Weg und gaben vorbildlich ihre ausgefüllten Fangstatistiken ab. Im Gegenzug erhielten sie die neuen Berechtigungsmärkchen und bei Bedarf auch die neuen VFG-Ausweise. Desweiteren wurden die Mitglieder von Jochen gebeten, wenn möglich ihre E-Mail-Adressen bereitzustellen. Dies ist in der heutigen Zeit, die einfachste Möglichkeit, schneller an Informationen zu kommen. Natürlich auch eine Kostenersparnis für den Verein, indem man sich das teure Porto der Post einsparen kann. Hintergrund dieser Aktion ist es auch, dass wir im kommenden Jahr ein Newsletter einführen möchten, welches per E-Mail versendet werden soll. Über die Anzahl der Newsletter wird noch diskutiert. Ich kann euch nur eines versprechen; es wird ein ereignisreiches Jahr werden.

Euer Hans

 


Dicke sollst du meiden Angelirrtum entlarvt

Die kleinen Fische müssen zurück ins Wasser, die großen nicht - das ist seit Jahrzehnten Vorschrift für Berufsfischer und Angler. Diese Regel kritisieren Forscher nun als überholt. Um die Ausbeute langfristig zu fördern, müsse man auch kapitale Fische schonen.

Berufsfischer und Angler sollten ausgerechnet ihre besonders kapitalen Fänge wieder freilassen - der Natur zuliebe. Langfristig bringe das nicht nur widerstandsfähigere Bestände, sondern verbessere auch die Fangausbeute. Das berichtet ein internationales Forscherteam unter Federführung der Berliner Humboldt-Universität und des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei im Fachblatt "Fish and Fisheries".

Damit rütteln die Wissenschaftler aus Deutschland, den USA und Australien an einem Grundsatz des Fischereimanagements. Demnach sind kleine Wildfische zu schonen, um ihnen mindestens einmal das Laichen zu ermöglichen. Für kapitale Exemplare gilt jedoch kein Schutz. Diese Praxis übersehe die überragende ökologische Bedeutung der großen Fische, mahnen die Forscher. Die klassische Meinung sei überholt, wonach die Erträge dann besonders hoch ausfallen, wenn der Fischbestand vorwiegend aus schnell wachsenden Jungtieren besteht.

Die inzwischen jahrzehntealten Berechnungsmethoden ließen die Fortpflanzungsfähigkeiten unterschiedlich großer und alter Fische außer Acht, erklärt Studienleiter Prof. Robert Arlinghaus. "Die mathematischen Modelle berücksichtigten ausschließlich Wachstum und Sterblichkeit von Fischbeständen, während die Reproduktion als unbegrenzt oder nicht prognostizierbar angesehen wurde."

Mit Muttertieren gegen Überfischung

Die Studie betont die zentrale Bedeutung großer Fische für die Fortpflanzung gesunder Bestände. Gerade wenn die Anzahl der Elterntiere durch Überfischung oder Umweltzerstörung gering sei, spielten große Muttertiere mit vielen und oft auch besonders robusten Eiern eine fundamentale Rolle für die Bestandserneuerung.

Zudem sei es ökologisch vorteilhaft, wenn sich eine Population aus verschiedenen Größen- und Altersklassen zusammensetze. Das könne etwa verschiedene Laichintervalle bringen, was die Anfälligkeit der Brut reduziere. Darüber hinaus hätten Groß und Klein, Alt und Jung unterschiedliche Standplätze, Zugrouten und Speisepläne. Ein Bestand aus lauter Jungtieren wirke sich nicht nur negativ auf die Reproduktionsleistung aus, sondern auf das ganze Nahrungsnetz und das Ökosystem, schreiben die Wissenschaftler.

Für das Fangen von Fischen gelten in Deutschland Mindestmaße und Schonzeiten, außerdem für manche Arten auch Mengenobergrenzen. Das Forscherteam um Arlinghaus empfiehlt als Alternative, das Zurücksetzen kleiner Fische um eine Schonpflicht für kapitale Exemplare zu erweitern. Dies sei etwa beim Angeln und bei der Stellnetzfischerei praktikabel. Die Empfehlung zielt nicht auf den Fang mit Schleppnetzen.

Verblüffenderweise ergab die simulierte Berechnung der Wissenschaftler, dass eine Praxis mit derartigen Größenvorgaben den Ertrag sogar steigert. "Das gilt für Arten wie Forelle, Lachs, Barsch, Äsche, Zander und Hecht gleichermaßen", sagt Arlinghaus.

Quelle: n-tv.de , ame/dpa

 


Aluboxen: Kann man das zum Angeln verwenden?

Vor einigen Wochen ist ein Onlineshop an uns herangetreten und fragte an, ob wir eines seiner Produkte für einen für unsere Zwecke dienlichen Outdooreinsatz testen würden. Solchen Fragen stelle ich mich immer sehr skeptisch gegenüber. Hierbei handelt es sich um www.aluboxen-shop.de


Aluboxen?? Für was brauch ICH ne Alubox? Wir Angler verwenden Taschen. Leicht, universell einsetzbar, wasserfest oder –dicht… also für was brauch ich ne Alubox?

Aber egal, ich ließ mich auf den Deal ein. 59€ netto sind ja auch nicht die Welt. Die Überlegung stand im Raum, für was man die Box denn gebrauchen könnte? Transport von Köderboxen im Auto, damit etwas Ordnung im Kofferraum herrscht, sind ja auch stapelbar? Bootskoffer? Kajakbox? Hey, dafür habe ich schon reichlich Taschen und vor allem meine Versuskoffer. Ich entschied mich trotzdem für eine 47Liter –Version, die von ihren Abmessungen auch als Kajakbox im hinteren Aufbewahrungsteil Verwendung finden könnte.
Als das Paket kam, JA!! Paket muss man schon so schreiben, denn ich hatte die Ausmaße komplett unterschätzt, bekam ich schon etwas Angst. Habe ich mich mit der 47-Literbox vertan? Zu groß? Also das Dingens mal ausgepackt, war ja jetzt da, gab kein zurück.
Ups…. Ist das Ding leicht?? Die Kiste erst mal auf den Tisch gestellt und große Augen gemacht. Die Verarbeitung und Passgenauigkeit beeindrucken mich. Was mir aber gleich aufgefallen ist, die seitlichen Griffe haben „Rückstellfedern“, dass die Griffe immer an der Box anliegen, sobald man sie los lässt.


Die Federn sind enorm stark, da könnte man sich leicht die Finger einklemmen, wenn so ein Bügel zurück schlägt. Ich schrieb, dass die Verarbeitung sehr gut sei und das hat sich im Innern der Box fortgeführt. Keine scharfen Kanten, wo man sich stoßen, reißen oder schneiden könnte. Richtig feine Sache. In der ersten Betrachtung konnte ich nur den einen „Minuspunkt“ mit den Griffen feststellen. Ist aber nur mein Sicherheitsdenken. Andere finden das bestimmt gut. Im Deckel der Box ist eine Dichtung verklebt, sodass bei geschlossenem Deckel der Inhalt trocken bleibt.


Da dachte ich gleich – passt super fürs Kajak. Muss nur noch der Rest dicht sein. In die beiden Bügelverschlüsse lassen sich Schlösser einbauen, damit man die Kiste auch mal aus den Augen verlieren kann, ohne dass der Inhalt stiften geht. Diese sind aber nur als Zubehör bzw. Extra mit zu bestellen und selbst einzubauen, was recht einfach ging.


Die Kiste stand offen vor mir. Was mache ich jetzt da alles rein? Also hab ich mal angefangen zu bestücken. Wenn ich die Kiste mit aufs Kajak nehmen möchte, sollte der Inhalt von Zweitklamotten, Regenzeug, Köder, Echolot, Akku, Werkzeug, evtl. Anker plus Seil…. Also alles was man so mit aufs Kajak nimmt, reinpassen. Schließlich will man vom Auto nicht 250mal zum Kajak laufen. Die Bestückung für den Einsatz am Laacher See bestand vorwiegend bzw. ausschließlich aus Ködern der XXL-Klasse. Kleinzeug kann man da nicht gebrauchen, wenn es auf große Heche gehen sollte.



XXL-Tails, SavageGear 4-plays, 23-30cm Gummis, Ninja-Tubes usw.usw. Echo+Zubehör sollte ja auch noch rein. Die Kiste füllte sich, aber alles passte wunderbar hinein und ich hatte tatsächlich noch Platz für Klamotten und Regensachen. Die Kisten passen von der Höhe her wie die Faust aufs Auge.


Auf Anker oder Driftsack konnte ich verzichten, da ich mit dem Slayer Propel wunderbar der Drift und dem Wind entgegenwirken kann. Zudem würde ja nur die Nässe in die Box gelangen. Muss nicht sein.
Kiste voll, Deckel zu – Gewicht? Kann ich das noch tragen, oder brauche ich einen Kran dazu. Erstaunlich. Die seitlichen Griffe halten und die Kiste lässt sich sehr gut tragen. Auch der normale Griff an der Front hält das Gewicht aus.


Wenn man den Inhalt richtig packt, kann man die Box auch seitlich hochkant tragen, ohne dass der Inhalt durcheinander wirbelt. Klasse!! Der Transport ist somit recht easy und man hat alles dabei, was man denn so brauchen könnte. Jajaja.. meistens zu viel aber wir sind Angler, das ist ganz normal.
Die Kiste im Auto ist schon was Feines. Der Platz ist aufgeräumt, man hat alles zusammen und muss nicht groß suchen. Fein fein…
Jetzt kam die Probe aufs Exempel. Passt das Ding aufs Kajak, wie es gedacht war? Seht selbst.



Besser geht’s fast nicht. Jetzt noch kippsicher am Kajak anbringen und ab geht die Post. Zuvor muss ich gestehen, habe ich noch einen anderen Test gemacht. Wollte wirklich die Dichtheit ausprobieren. Hierfür habe ich kurzer Hand die Alubox einfach ins Wasser geschmissen. Mutig war ich schon immer. Klar, nur im Flachwasser Geil!! Kiste schwimmt sogar und der Inhalt bleibt komplett trocken. Nirgends Wassereinbruch. Perfekt also für mein Einsatzgebiet. Wir wissen selbst, wie schnell etwas über Bord gehen kann. Wenn man es anschließend einfach wieder einsammeln kann, ist das doch einfach nur gut.
Um die Kiste am Kajak zu befestigen habe ich mir aus dem Segelladen Fendergummis beschafft. Diese sind einfach anzubringen und ganz leicht zu lösen.

Das Fazit: Trotz meiner anfänglichen Skepsis und „für was brauch ich das überhaupt?“ hat sich die Box als Glücksgriff erwiesen. Mittlerweile habe ich auch Rutenhalter angebracht, um 3 Ruten incl. Box transportieren zu können. Was sich am Laacher See als großen Vorteil erwiesen hat, denn hier hatten wir keine Rutenhalter fürs Schleppen dabei. Hier brauchte ich die Kiste nur auf die Ablage stellen und 2 Ruten konnten ihren Einsatz beginnen.
Gerade für längere Tagestouren, möchte ich die Alukiste nicht mehr missen.
Vielleicht ist ja auch was für euch dabei. Zu beziehen sind die Aluboxen in dem oben bereits genannten Shop. Und sie sind ihren Preis wirklich wert. Hätte nicht gedacht, dass es auch was Anderes geben könnte, als die übliche Auswahl in den Angelshops. Alu ist bekanntlich auch salzwasserfest und "gummifest", somit auch für den Bootseinsatz in rauem Wasser einsetzbar. Bin echt fasziniert von den Dingern. Sie sind echt eine Alternative zum Üblichen und auf jeden Fall eine Überlegung wert.

 


SummerJam 2013

Im August trafen sich 25 Raubfischfreunde aus dem Angelforum "Fishing-For-Men" am Baggersee Giesen in Liedolsheim. Aus ganz Deutschland und auch der Schweiz trudelten sie ein, um gemeinsam ein längeres Wochenende zu verbringen. Im Vordergrund stand das Kennenlernen, Wiedersehen, Chillen und neues Tackle  begutachten und zu testen. So fand man auf dem Wasser meistens Angler, die neues Gerät probefischten, oder die Ruten und Rollen der Anderen testeten und  fischten. Gespräche über Taktiken, Techniken und Montagen wurden geführt, aber in erster Linie wurde gefeiert :-) .

Chillen am See

Mahlzeit

Bärschle

 

Hier die Links zu den Berichten. Viel Spaß beim Lesen

SummerJam 2013 - Fishing-for-Men Teil 1

SummerJam 2013 - Fishing-for-Men Teil 2

SummerJam 2013 - Fishing-for-Men Teil 3

 

 

 

 


Aktuelle Infos

zu unseren Gewässern findet ihr hier